Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/46/d159600860/htdocs/blog/wp-includes/post-template.php on line 284

Das Geheimtreffen mit Sebastian F., die Peinlichkeiten und Resultate

Soooo, nachdem ich es ja (mal wieder) etwas spannend gemacht habe, will ich Euch nun endlich Bericht erstatten über das sogenannte „Geheimtreffen“ mit Sebastian Fitzek.

Zu allererst fragt Ihr Euch sicher: Warum war es denn soooo geheim? Meine Antwort: „Weil ich vorher nicht wußte, ob ich nachher wirklich alles gebacken bekomme!“ Und damit meine ich diesmal definitiv KEINE Muffins hihi

Vor ein paar Monaten bereits haben Sebastian und ich uns überlegt, dass es eine tolle Gelegenheit für einen Besuch wäre, wenn er auf seiner Lesereise sowieso in der Nähe ist. Ich dachte, die Gelegenheit sollte ich nutzen und da ich ja seit einiger Zeit immer mal ein Video drehe, könnte man doch direkt mal eines zusammen drehen! Gesagt – getan. Besser gesagt: Gesagt – geplant.

Ja, ich habe manchmal eine große Klappe. Vor allem dann, wenn ich weiß, dass der Termin noch soooo weit entfernt ist. Ich habe mir Gedanken gemacht, was man in diesem Video alles so sagen und tun könnte und malte mir aus, dass es sicher wunderschön werden wird.

Doch je näher der Tag rückte, desto mehr dachte ich „Mh… sonst sitze ich ja immer ganz alleine vor der Cam… wird sicher komisch, wenn Sebastian dann auf einmal dabei ist….“ Und dann erfuhr ich noch, dass er sogar noch einen Freund mitbringen würde. Kurz kam mir der Gedanke, wenigstens dem Freund 10 Euro fürs Kino zu geben, aber die Idee verwarf ich dann natürlich direkt wieder. Eine Kossi – ein Wort. Also mußte ich da nun wohl oder übel durch.

Letzten Mittwoch war es dann soweit. Punkt 15 Uhr klingelten Sebastian und sein Freund Christian (übrigens ein total netter, charmanter junger Herr, der ein After Shave trug, dass einfach nur rrrrrrr war… aber das ist ein anderes Thema 😉 ) an meiner Tür. Und ja, ich war echt aufgeregt. Weniger wegen Sebastian, sondern eher wegen des Videodrehs. Ich bin ja oft sehr albern…. was würde also nun passieren, wenn ich so dermaßen lachen muss, dass kein vernünftiges Video dabei entsteht? Und genau DAS war der Grund, warum ich es eigentlich geheimhalten wollte. Damit ich nicht vorher irgendwas ankündige, von dem ich dann hinterher sagen muss: „Ähm… hat leider nicht geklappt, weil ich mich totgelacht hab die Cam kaputt war!“ 😉

Also haben wir erstmal ein wenig Kaffee getrunken (also ich ja nicht, weil ich ja keinen Kaffee mag, wie Ihr wißt. Aber man sagt das halt so 😉 ) und haben schon mal ein wenig über den Dreh geplaudert und uns überlegt, was wir dann halt so erzählen wollen. Und irgendwann nahm ich dann auf dem Stuhl Platz und sollte anfangen.

Stellt Euch die Situation vor: Ich sitze vor der Cam, Sebastian steht einen Meter von mir entfernt, sein Freund sitzt auf der Couch, beide gucken mich an, ich guck in die Cam, mein Herz rast, die Hände sind kalt und ich ….. habe….. einen Blackout! Ähm… warum sind wir gerade nochmal hier? Sebastian Fitzek? Wer issn das?? Und wer bitteschön ist Kossi????

Ohne Mist… ich saß da und mußte gestehen: „Ähm… ich glaub, ich kann jetzt grad mal eben nicht so.“ Peinlich peinlich. Die Jungs aber, ganz Kavalier: „Pass auf Kossi, wir gehen einfach in die Küche und wenn es soweit ist, dass es losgehen kann, komm ich wieder!“ Zunächst wollte ich ja ein Video zu seinen Büchern drehen. Da mußte er jetzt nicht zwingend dabei sein. Also verschwanden die beiden in die Küche und bewahrten Ruhe. Und waren still. Ich hörte sie nicht mal atmen. Und ich saß immer noch alleine vor der Cam und sagte mir „So, jetzt aber!“

Gerade wollte ich den Auslöser an meiner Cam drücken… aber… nichts ging. Also die Cam wäre sicher schon „gegangen“, aber ich halt nicht.

„Ihr seid ja trotzdem noch hier, auch wenn ich Euch nicht sehe! Sebastiaaaan, ich glaub, ich kann das jetzt echt nicht!“ Peinlich, peinlich. Die beiden lachten und kamen wieder zurück ins Wohnzimmer. Okay…. hätten wir jetzt den ganzen Tag Zeit gehabt, dann hätte ich vielleicht noch einigermaßen relaxed sein können…. aber sodonnich!! Also…. zusammenreißen und auf ein Neues und wieder: Nichts ging. Nicht mal was Lustiges für ein Outtake-Video. Ich hab das Cam-Dingen ja nicht mal angemacht. Oh Gott, ich hab´s vermasselt!

Dann schlug Sebastian vor, zunächst das Interview zu machen, damit ich nicht alleine vor der Cam sitze. Drei Fehlversuche weiter (ich kürze das Ganze jetzt mal ab, damit Ihr mir nicht einschlaft) fluppte das erste Interview dann ganz gut. Ich stellte eine Frage und Sebastian plauderte drauf los und redete und redete (er macht das ja wirklich superirrespannend und interessant!). Nur irgendwie kam ich mir so komisch vor. Ich schaute ihn an, lächelte, schaute in die Cam, lächelte, schaute ihn an, lächelte, schaute in die Cam, lächelte und trug die berühmte Melone aus Dirty Dancing hihi… Will sagen: Bescheuerter hätte ich mich echt nicht anstellen können. Immerhin besteht ein Interview ja aus jemandem, der fragt und jemandem der erzählt und das am besten irgendwie abwechselnd. Aber hey, es war mein erstes Video-Interview! *rechtfertige*

Also drehten wir noch ein zweites Video und damit waren wir dann am Ende auch ganz zufrieden. Später… als die beiden weg waren, fielen mir dann übrigens auch wieder all die Fragen ein, die ich so stellen wollte, aber ich hatte sie irgendwie auf dem Weg zu Cam verloren. So what?

Dann drehte ich noch schnell (und immer noch mit vieeeel Kribbeln im Bauch) das Video zu Sebastians Büchern und dann durfte ich endlich vom Stuhl aufstehen und war FREI!! Puh…. Und dann war alles natürlich auch ganz locker und witzig und unterhaltsam und Kossi war so „Hey, was kostet die Welt… n Videodreh? Pah… mach ich doch mit links!“ Na ja, so in etwa halt 🙂

Und manchmal war´s dann auch ein wenig peinlich. Zumindest für mich:

Sebastian spielte mit seinem Handy, mit dem er ja auch ins Internet kann. Ich habe von dieser ganzen Technik nicht soooo die Ahnung und hab auch nur ne Prepaidkarte, weil ich mein Handy überhaupt nicht so oft nutze. Und mit den Geräten an sich kenne ich mich ja nun auch nicht soooo aus. Wenn ich zum Beispiel einen Fernseher kaufen möchte, gehe ich in den Laden und sage: „37 Zoll, silber!“ Technische Daten? Hä? Wassn das? Na ja und so ist es halt auch mit den Handys: „Slider, schwarz mit silber, bißchen chic, bißchen edel…. haben Sie sowas?“ Marke? Öhm. Egal! 😉

Auf jeden Fall sagte Sebastian, dass diese Dinger echt süchtig machen können, weil man da halt soviel mit machen kann und gerade an Twitter sieht man ja auch, dass Sebastian wirklich aus fast jeder Lebenslage an seine Follower schreibt. Ich finde das toll! Aber ich könnte das nicht. Also zumindest nicht mit einem Handy.

Ich (total cool so): “Hast du eigentlich son Blueberry?”

Wäre eine Filmkamera auf mich gerichtet gewesen, hätte ich sicher ein imaginäres Staubkörnchen an meinem Shirt abgefummelt. Und würde ich rauchen, hätte ich lasziv an einer Kippe gezogen. So eine mit Zigarettenspitze. Wie Joan Collins früher bei Dallas.

Er (grinst): “Nee, aber du meinst sicher eh ein Blackberry oder?”

Ups. Jetzt wäre mir im Kinofilm wohl die Zigarettenspitze fast aus dem Mund gefallen. Würde dann aber zum Glück an meinem knallroten Lippgloss hängen bleiben.

Ich: “Ach so, ja klar! Hab mich voll vertan! Hab ich jetzt echt BLUEberry gesagt?” (dabei war ich mir in dem Moment wirklich sicher, dass die Dinger BLUEberry heißen hihi)

Und dann bekam Kossi die Hautfarbe einer Redberry (zumindest hätte ich diese Farbe bekommen, wenn ich noch rot werden würde, aber aus diesem Alter bin ich ja zum Glück lange raus) 😀

Und später hab ich mal gegooglet… nach som BLACKberry. Jau, Sebastian hat tatsächlich Recht 😉

Leider ging die Zeit dann viel zu schnell um und Sebastian und Christian sind dann so gegen 17 Uhr wieder Richtung Essen gefahren, wo abends eine Lesung von ihm stattfand. In der Zeit saß ich gerade vorm PC und schaute mir die Videos an und natürlich guckte ich ganz genau hin, ob man meinen neu erworbenen Pickel am Kinn (die kommen ja echt immer dann, wenn man sie so gaaaar nicht gebrauchen kann… wahrscheinlich hat er iiiirgendwie spitz gekriegt, dass Sebastian Fitzek an dem Tag zu Besuch war und da wollte der kleine, doofe, ekelhafte Pickel einfach mal vorbeischauen und guten Tag sagen… grrrrrr), sehen kann und freute mich, dass die Videos doch ganz gut gelungen sind. Außer das erste besagte Interview natürlich. Auf jeden Fall sind sie sehr speziell…. und selten…. und… ach na ja, schaut einfach selber.

Alles in allem war es ein superschöner Nachmittag und gerade das ist es, was ich an Sebastian (neben seinen Büchern) so sehr mag: Dass er jeden „Blödsinn“ mitmacht und für solche Scherze immer zu haben ist. Ich mag diese Nahbarkeit unheimlich!

Und für´s nächste Mal weiß ich Bescheid: Vorher etwas weniger große Klappe, dann ist der Unterschied zur Mini-Klappe am Ende auch nicht so groß. Obwoooohooool…. nee, ich bleib so wie ich bin und wenn ich solche Dinge anzettel, dann zieh ich sie auch durch… bis zum bitteren Blackout Ende 😉

Ach ja…. und Jerry läuft jetzt immer ganz stolz durch die Wohnung. Manchmal schon richtig ein wenig hochnäsig. Und immer mit diesen Worten in den Augen und ihrem schelmischen Grinsen: Touched by Sebastian Fitzek 🙂

DANKE an Sebastian, dass du den Spaß mitgemacht hast und sooooviel professioneller warst als ich. Hättest du dich genauso doof angestellt wie ich, würden wir heute noch schweigend und lachend vor der Cam sitzen hihi

DANKE an Christian! Vor allem dafür, weil du so begeistert von meiner Wohnung warst und weil du so toll gerochen hast!! 😉

DANKE an Stefan, der (mal wieder) die Videos so toll aufgehübscht hat!!

So, und ich? Hau mir jetzt ’n Pfannekuchen mit BLUEBERRYS inne Pfanne 😀

Und nun viel Spaß beim Schauen:


19 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Luthien on 20. Juni 2009 at 01:39

    Hahahahahahahaha als Sebastian da hinter dir am Bücherregal entlangschleicht-der HAMMER…..!!!!!!

    Hast echt toll gemacht Kossi 😀 gibts da auch outtakes davon? 😉

    Grüßle Luthien

    • Kossi on 20. Juni 2009 at 01:42

    Outtakes? Ach iwoooo, hat doch natürlich alles AUF ANHIEB geklappt hihi!! 😉

    • Luthien on 20. Juni 2009 at 01:56

    Ja das glaub ich dir sofort das das auf anhieb geklappt hat hehehehe

    • Jessi on 20. Juni 2009 at 08:19

    Ich kann mich da Luthien nur anschließen! An der Stelle musste ich besonders schmunzeln 😉 Sehr sehr cool 😀
    Also, dass war eine tolle Idee mit dem Interview (nicht nur die Idee sondern auch die Ausführung, hihi ;-)). Beide Daumen hoch und ein „Danke“ von mir dafür 🙂

    • Daniela on 20. Juni 2009 at 08:33

    Klasse Kossi.. Alleine Dein Schreibstil.. Herrlich :o)
    Tolles Interview..haste super gemacht…
    Dannilein

    • Tanja on 20. Juni 2009 at 08:54

    Hallo Kossi
    Ich liege hier unter dem Tisch wegen Deinem ersten Video haha. So witzig wie Sebastian hinter Dir hin und her geht. Vielen lieben Dank für Deine Mühen und wenn Du Sebastian mal wieder triffst frage ihn doch mal ob er Zeit hat mich zu heiraten rrrrrrrrrrrrrrr

    • Kossi on 20. Juni 2009 at 09:45

    Habe gerade erfahren, dass der irre Duft, den der Freund von Sebastian trug KITON heißt (nie gehört).
    An die Mädels: Schenkt es Euren Männern!
    An die Männer: Tragt es, wenn Ihr mich seht und mich willenlos machen wollt 😉

    • Nicki on 20. Juni 2009 at 11:32

    Huhu Andrea!!

    Ich hab mich voll erschrocken, als Sebastian da durch den Hintergrund geschlichen ist … voll gruselig.

    Aber toll gemacht … sehr tapfer von dir, auch wenn du nervös warst!! 😉

    Ich würd auch gerne Outtakes sehn, auch wenn es die wahrscheinlich gar nicht gibt!! 😉

    LG
    Nicki

    • Birnbaum on 20. Juni 2009 at 11:56

    Oh, das ist aber sehr süß. Und das mit dem Blueberry -*lach* hätte mir auch passieren können!

    (Trotzdem *lach. Schon seit Minuten. Glaube, das erzähle ich gleich allen, die ich treffe…)

    Liebe Grüße

    Kerstin
    (gerade ganz stolz auf Widmung von Sebastian in „Splitter“ – hach. Muss jetzt aber lesen.)

    • Krümi on 20. Juni 2009 at 11:59

    Huhu Kossi,

    toll, dass Du das Interview mit ihm gemacht hast, aber die Vorstellung seiner Bücher, wo man „das Gefühl hat, es steht jemand hinter einem“ , oh Gott, ich konnte nicht mehr vor lachen.
    SEHR köstlich gemacht von euch beiden 🙂

    LG

    Steffi

    • Nina on 20. Juni 2009 at 12:47

    Wow, Kossi, du traust dich was! *Respekt* Ob nun mit Blackout oder ohne, die Videos sind klasse! Und der Entstehungsbericht auch. 🙂

    Schönes Wochenende,
    Nina

    PS: Ich bin ja selbst für „normale“ Interviews zu schüchtern, obwohl ich tausend Ideen hätte.

    • Brigitte on 20. Juni 2009 at 13:20

    …und wenn es mir noch so schlecht geht, ein Blick in Kossis Tagebuch-Welt – und der Tag ist gerettet.
    Danke!

    • Petra on 20. Juni 2009 at 23:04

    Kossi, du bist in dem Videointerview mit Sebastian so richtig süß und goldig. 🙂 Das habt ihr beide ganz souverän gemeistert.

    LG Petra

    • Claudia on 21. Juni 2009 at 10:25

    Der Bericht liest sich sooo lustig und die beiden Videos sind total toll geworden. Hast du super hinbekommen, Andrea und von deiner Nervösität merkt man nur ein ganz klein wenig, mehr nicht. 😉

    Hab noch einen schönen Sonntag und alle anderen hier auch.

    *winkewinke*

    • Sabine on 21. Juni 2009 at 16:44

    :*D

    • Sabine on 21. Juni 2009 at 18:19

    Ich habe gerade gesehen, dass mein Kommentar überhaupt nicht angezeigt wird, sondern nur mein Gesichtsausdruck beim Lesen deines Berichtes und beim Anschauen deiner Videos ….?….
    🙂 Naja, dabei wollt ich als sonst eigentlich „heimlich – still – und – leise“ Mitleserin auch nur sagen, dass du „schuld“ an meiner Fitzek-sierung bist und ich dein Tagebuch, deine anderen Seiten und auch deine Videorezis immer verschlinge und begeistert bin und dich total sympatisch finde 🙂 ….
    Das war’s auch schon,
    liebste Grüße,
    Sabine

    • Michael on 22. Juni 2009 at 15:35

    Huhu Kossi,
    habe mich grade vorLachen fast auf den Boden geworfen und nun mühsam wieder den Stuhl erklommen. 🙂 Die Szene mit Sebastian im Hintergrund war wirklich königlich. Und du hast noch nicht einmal den Mundwinkel verzogen. Einfach nur genial !!!!! Und deine Sorgen im Vorfeld zu dieser Szene gänzlich unnötig. Oder gibt es dazu vielleicht ein paar Outtakes, die du noch veröffentlichst?
    Wünsche dir noch weiterhin gute Besserung.

    LG
    Michael

    • Kossi on 22. Juni 2009 at 18:23

    @all: danke danke für Euer Lob! Das ist Motivation pur!! 🙂
    @Micha: Nee, zu dem Video gibt es tatsächlich KEINE Outtakes, denn ich hab es direkt durchgedreht. War aber sehr schwer! Denn gerade als Sebastian hinter mir herwuselte, hab ich die ganze Zeit nur gedacht „Keep cool Kossi, jetzt versemmel es bloß nicht! Verhalte dich einfach deinem Alter entsprechend“ und dann ging alles ohne Lachflash hihi
    @alle, die mich generell nach meinen Outtakes gefragt haben:
    Sie kommen! Iiiirgendwann! Wenn Ihr gaaaaaaaaar nicht mehr damit rechnet! Versprochen!! 😀
    @alle heimlichen Leser, die mir soooo liebe Mails geschrieben haben: danke danke danke!! Es tut gut!! 🙂

    • Cappulady on 14. September 2009 at 19:50

    Ich habe auf dem Boden gelegen vor Lachen. 🙂 Dein Bericht ist super geschrieben, klasse! 🙂
    Und wie Sebastian hinter Dir her schleicht! *totlach*
    Mach weiter so, Du bist echt super! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.